FiBB-Neuigkeiten in 2018 - Programme und Projekte

Rucksack-Abschlussfest in Bonn

Am Donnerstag, 28. Juni 2018, findet von 15.30 bis 17.00 Uhr im Haus Vielinbusch. Bildungs- und Familienzentrum in Bonn-Tannenbusch das gemeinsame Abschlussfest der Rucksackgruppen von FiBB e.V. in Bonn für das Kindergartenjahr 2017/18 statt. Im Mittelpunkt stehen die Ergebnisse der Bildungsarbeit in 12 Rucksackgruppen in Zusammenarbeit mit 19 Bonner Kindertageseinrichtungen. Elternbegleiterinnen und engagierte Mütter stellen Beispiele aus der praktischen Arbeit mit dem Rucksackprogramm zur Elternbildung und Sprachenförderung vor.

Auch der Leiter des Amtes für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Bonn, Udo Stein, wird an der Feier teilnehmen und ein Grußwort sprechen.

 

Radioworkshop für geflüchtete Jugendliche in Bonn

Geflüchtete Jugendliche vermitteln ihre Sicht auf das Leben in Deutschland. Gefördert von der Stiftung Jugendhilfe der Sparkasse in Bonn erarbeitet eine Gruppe von acht geflüchteten Jugendlichen bis Anfang Juli 2018 einen eigenen Radiobeitrag, der auch im Bürgerfunk gesendet werden soll. Von der Pike auf lernen die Jugendlichen an zwei intensiven Wochenenden alle Schritte zur Produktion einer eigenen Sendung. Sie entscheiden selbst gemeinsam über Themen und Gestaltung ihres Beitrags.

 

Fortsetzung der Jugendtreffs in Haus Vielinbusch

Wir setzen unsere wöchentlichen Jugendtreffs für geflüchtete Jugendliche fort:

Montags, 18.30 Uhr für junge Männer mit Flucht- und Migrationserfahrung (Leitung/ Ansprechpartner: Ramy Azrak)

Freitags, 17.30 Uhr für junge Frauen mit Flucht- und Migrationserfahrung (Leitung/ Ansprechpartnerin: Linda Shabanah)

Die Jugendllichen entscheiden gemeinsam, welche Themen und Inhalte ihnen wichtig sind. Im Mittelpunkt stehen Austausch und Informationen über verschiedene Themen- und Lebensbereiche, z.B. Veranstaltungen zur Berufs- und Ausbildungsförderung, demokratische Rechte und Pflichten, Gesundheit, Verbraucherschutz, Antidiskriminierungsarbeit. Aber es geht auch um gemeinsame Freizeitaktivitäten, Ausflüge, Filme, Kultur und Geselligkeit.

Interessierte Jugendliche sind herzlich eingeladen, sich den Gruppen anzuschließen und an den Treffen teilzunehmen.

 

Was ist dir wichtig? Gewaltprävention und Deeskalation mit Jugendlichen

Seit dem 9.4.2018 wird unser Jugendtreff fortgesetzt. Die Treffen für junge Männer zwischen 17 und 27 Jahren finden jeden Montag ab 18.30 Uhr in Haus Vielinbusch statt. Für den Zeitraum zwischen April und Juni 2018 führten wir mit den Jugendlichen verschiedene Trainingsbausteine zur Gewaltprävention und Deeskalation durch, gefördert mit Mitteln der Stadt Bonn. Das Angebot wurde geleitet von dem zertifizierten Gewaltpräventions- und Deeskalationstrainer Ramy Azrak und der Anti-Diskriminierungs-trainerin Marlies Wehner.

Die Vorlesetanten von FiBB feiern Geburtstag: Wie schön, dass du geboren bist!

Am Donnerstag, 29.3.2018, haben wir mit Kindern im Alter zwischen 3 und 8 Jahren im Rahmen des Ferienprogrammes im Haus Vielinbusch ein großes Geburtstagsfest gefeiert. Wir haben zuerst das Bilderbuch "Willkommen auf der Welt, Baby!" gelesen und anschließend mit 25 Kindern einen lustigen und abwechslungsreichen Nachmittag mit vielen Spielen verbracht. Mit Topfschlagen, Tauziehen, Zeitungstanzen, Eierlauf mit Kartoffeln und mit Luftballon-Spielen verging die Zeit im Flug. Zwischendurch gab es Getränke und gesunde Snacks für alle.

Kindergeburtstag komprimiert

Foto-Workshop für Jugendliche: Einführung in die digitale Fotografie

In den Osterferien fand vom 26.3. bis zum 7.4.2017 unter des Leitung des Fotografen und Künstlers Abdelmajid Salah an fünf Nachmittagen ein Fotoworkshop für Jugendliche von 15 bis 25 Jahren statt. Die Teilnehmenden erhielten eine technische Einführung und viel praktische Anleitung zur eigenen Gestaltung und professionelleren Bearbeitung von Fotos in den Bereichen Portrait, Landschaft und Stilleben. Zum Abschluss gab es eine Teilnahmebescheinigung sowie ein vom Kursleiter angefertigtes eigenes Portrait.

Fotoworkshop komprimiert

 

Was ist dir wichtig? Wertevermittlung und Demokratieförderung

Seit Dezember 2017 bietet FiBB e.V. im Haus Vielinbusch in Tannenbusch Treffen für Jugendliche zwischen 17 und 27 Jahren an. Die Treffen für Junge Männer finden Montags ab 18.30 Uhr im Begegnungscafé statt und werden von Ramy Azrak geleitet.  Gefördert wurde dieses Angebot bis Ende Februar 2018 mit Mitteln des Landes NRW.

Die Jugendlichen tauschen sich in gemütlicher Amosphäre aus, erhalten Informationen zu alltagspraktischen Fragen und unternehmen gemeinsam Ausflüge und Exkursionen, um den Alltag und die Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten in unserer Gesellschaft besser kennenzulernen. Es gab bereits Ausflüge zum Bonner Weihnachtsmarkt und zu einem Spiel der Telekom-Baskets. Außerdem waren Referent*innen zur Versicherungsberatung und zum Thema Verbraucherschutz eingeladen. Weiterhin fanden folgenede Aktivitäten statt:

  • ein Besuch bei der Bundeszentrale für politische Bildung
  • ein Besuch auf dem Bonner Karnevalszug am Rosenmontag
  • eine Veranstaltung "Meet and Speak" in der Bundeskunsthalle in der Ausstellung "Wetterbericht"
  • ein gemeinsamer Theaterbesuch

Springmaus 13.3.18 web

 

Am 13.3.2018 hat die Jugendgruppe eine Vorstellung des  Kabarettisten Ususmango in der Bonner Springmaus besucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Interessierte Jugendliche können einfach Montags zu den offenen Treffen ins Haus Vielinbusch kommen.

 

Das Rucksackprogramm in Bonn wird auch im Kindergartenjahr 2017-18 mit 12 Gruppen fortgesetzt

Weitere Informationen unter "Vorschulische Programme - Rucksack"

 

Das Elternbildungsprogramm "Bildungstüren öffnen - Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit mit geflüchteten Familien" wird auch im Schuljahr 2017-18 mit Mitteln der RheinEnergieStiftung Familie an drei Standorten fortgesetzt

Weitere Informationen unter "Eltern bilden - Kinder stärken - Angebote in Grundschulen"

 

Die Vorlesetanten von FiBB e.V. lesen vor

Seit 2017 lesen die Vorlesetanten von FiBB (Marlies Wehner, Delila Mansour, Saadia Azzouh) jeden Donnerstag ab 16.00 Uhr ihre Lieblingsbücher vor. Wir treffen uns pünktlich im Haus Vielinbusch und gehen gemeinsam in die Stadtteilbibliothek.
Dort lesen wir vor, spielen nach, hören zu und erleben den Wert von Kinderbüchern und Geschichten. Eltern können sich während der Vorlesezeit im Begegnungscafé vergnügen oder mitkommen und mitmachen. Anschließend kommen wir gemeinsam wieder zurück ins Zentrum.

Wir lesen Kinderbücher aus der FiBBliothek - Kinderbibliothek der Vielfalt in Bonn, die inzwischen ca. 1800 Titel in 48 Sprachen umfasst.

 

Offenes Müttertreffen im Haus Vielinbusch

Donnerstags ab 17.00 Uhr treffen sich Mütter im Haus Vielinbusch und tauschen sich mit den Mitarbeiterinnen von FiBB e.V. aus über Themen aus dem Alltag mit Kindern. Die Kinder können in dieser Zeit am Bastelangebot des Zentrums teilnehmen.

Die Mütter haben sich schon über interessante Themen ausgetauscht:

  • Wie stärke ich mein Kind?
  • Wie feiern wir Feste und Feiertage in unserer Familie?
  • Warum sind Zahnpflege und gesunde Ernährung wichtig für mein Kind? (mit Besuch des Zahnputzdrachens Fridolin)
  • Was mir an - meinen - Kindern besonders gut gefällt

Die Gruppe ist offen für alle Mütter. Wir tauschen Erfahrungen aus, besprechen schöne und schwierige Momente im Familienalltag mit Kindern und geben uns gegenseitig Tipps und Anregungen.

 

FiBB-Neuigkeiten in 2017

29. April 2017
Familienworkshop: Schatten-Theater in der Bundeskunsthalle Bonn

 

Mütter und Kinder des Rucksackprogramms besuchten am Samstag, 29. April 2017 die Bundeskunsthalle in Bonn. Nach  einem Rundgang durch die Ausstellung "Iran. Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste" bastelten sie gemeinsam in einem Workshop  Figuren für ein Schatten-Theater und führten eine selbst ausgedachte Geschichte vor. Mütter Kinder 2

Der Workshop fand im Rahmen der erst kürzlich vereinbarten Kooperation zwischen der Bundeskunsthalle und FiBB e.V. statt. Weitere Angebote zur Förderung der kulturellen Bildung sind geplant. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen der Bundeskunsthalle und das Team von FiBB e.V. möchten mit dieser Zusammenarbeit den Zugang zu den vielfältigen Ausstellungen und Museumsangeboten für weitere Zielgruppen erleichtern. 

Ergebnisse  Beim Basteln

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

19. April 2017
Mehrsprachiges Bilderbuchkino in der Stadtteilbibliothek Tannenbusch: "Kasimir pflanzt Bohnen"

k IMG 4508

Das beliebte Bilderbuch von Lars Klinting (Text) und Angelika Kutsch (Illustrationen) wurde am Mittwochnachmittag, 19.4.2017, in der Stadtteilbibliothek in Bonn-Tannenbusch in zwei Sprachen vorgelesen von Shima Jaber (Arabisch) und Delila Mansour (Deutsch). Die beiden von FiBB e.V. ausgebildeten Vorleserinnen vermittelten den Kindern (und ihren Müttern) den Text in beiden Sprachen, während parallel die Szenen des Bilderbuchs auf einer Leinwand gezeigt wurden. Kinder und Mütter genossen das Bilderbuchkino und den regen mehrsprachigen Austausch über Kasimirs Erfahrungen mit Bohnen. Dieses Vorlese-Angebot von FiBB e.V. findet regelmäßig in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek statt.

k IMG 4504

_______________________________________________________________________________________________________________________________

22. März 2017
Meet and Speak in der Bundeskunsthalle
FiBB-Mitarbeiterinnen und Geflüchtete besuchen gemeinsam die Ausstellung "Eine kurze Geschichte der Menschheit"

Bundeskunsthalle 22.3.17 1

Unsere aktiven mehrsprachigen Elternbegleiterinnen besuchten am 22. März 2017 mit einer Gruppe von Geflüchteten aus dem FiBB-Programm "Bildungstüren öffnen" die aktuelle Ausstellung "Eine kurze Gerschichte der Menschheit" in der Bundeskunsthalle. Das Angebot "Meet and Speak" bringt alteingesessene und neue Bürger_innen aus Bonn zusammen im Rahmen eines gemeinsamen Museumsbesuches.  Die Gruppe erhielt eine informative und anschauliche Führung durch die Ausstellung. Die vielfältigen Ansatzpunkte für den Austausch über Kunst und Kultur ermöglichten einige Aha-Erlebnisse, kritisches Nachdenken bis hin zu Erschrecken, aber auch Zustimmung und Erstaunen über die dargestellten Fixpunkte der Entwickung der Menschheit. Die FiBB-Mitarbeiterinnen als langjährige Bonnerinnen und die Geflüchteten als neue Mitbürgerinnen setzten mit dieser durch das Museum ermöglichten Aktion praxisnahe Sprach- und Integrationsförderung um.

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Bildungstüren öffnen- Integration durch Erziehungszusammenarbeit

Ein Elternbildungsprojekt für (Neu)Zuwander_innen in Bonn

Gruppentreffen im eigenen Stadtteil

An drei Bonner Standorten haben neu zugewanderte Eltern seit dem Schuljahr 2016/17 Gelegenheit, sich in vertrauter Atmosphäre praxisnah über Fragen zur Bildung und Erziehung zu informieren und auszutauschen. Das Angebot findet in Kooperation mit drei Grundschulen statt (GGS Carl-Schurz-Schule/ Neu-Tannenbusch, GGS Kettelerschule/ Dransdorf, KGS Lyngsbergschule/Bad Godesberg-Lannesdorf). Dort sind feste Müttergruppen entstanden, aus Familien mit und ohne Fluchthintergrund, die sich regelmäßig treffen. Teilnehmen können alle interessierten Eltern aus dem jeweiligen Stadtteil, unabhängig vom Alter, Entwicklungsstand oder Förderbedarf ihrer Kinder.

Ein Angebot für alle

Sprachliche, kulturelle oder biografische Aspekte spielen für die Teilnahme keine Rolle. Ausdrücklich sind daher nicht nur geflüchtete Familien eingeladen, sondern auch solche, die bereits seit längerer Zeit im Stadtteil zu Hause sind. Dadurch wird ein lebendiger Austausch möglich, der viele Lernprozesse in Gang setzt, die Integration unterstützt und nicht zuletzt das Zusammenleben im Stadtteil stärkt.

Die Müttergruppen treffen sich:

Carl-Schurz-Schule: mittwochs 8.30 Uhr mit Frau Delila Mansour und Frau Halimah Daoud

Kettelerschule: donnerstags 14.00 Uhr mit Frau Shima Jaber und Frau Sulav Jasim

Lyngsbergschule: dienstags 8.00 Uhr mit Frau Hoda Chehab und Frau Maysa Bader

Das Programm wird gefördert durch die RheinEnergieStiftung Familie

 


 Januar 2017

Elterntalk NRW gestartet - Bonn eine von drei Modellprojektregionen

FiBBeV Elterntalk Moderatorinnen für Bonn 640x440

In Bayern und Niedersachsen läuft das Projekt „Elterntalk“ seit vielen Jahren erfolgreich. Jetzt wird Elterntalk auch endlich in NRW eingeführt. Mit dabei im Modellprojekt ist die Region Bonn, für die die Fachstelle für interkulturelle Bildung und Beratung – FiBB e.V. verantwortlicher Standortpartner ist. Letzte Woche fanden die Schulungen der mehrsprachigen Moderatorinnen statt, die jetzt einsatzbereit sind. Für die Durchführung von Elterntalks sucht FiBB e.V. nun interessierte Gastgeber/Gastgeberinnen.
Mehr Information in unserer Pressemitteilung oder auf der Projektseite für NRW: www.elterntalk-nrw.de


FiBB-Neuigkeiten in 2016

MedienFit für eine gemeinsame Zukunft
Workshopreihen zur Förderung der Integration von Kindern mit und ohne Fluchterfahrung durch kreative Medienarbeit

Das Projekt knüpft an die langjährigen praktischen Erfahrungen in der mehrsprachigen und vorurteilsbewussten Förderung von Medienkompetenz an:
Durch die gemeinsame forschende und kreative Beschäftigung mit verschiedenen Medien (Buch, Kamera, Laptop usw.) lernen die Kinder Funktion und Handhabung dieser Medien kennen und können aktiv eigene Produkte entwickeln. Dabei haben sie Gelegenheit, gemeinsam neue Lebensbereiche zu erkunden und sich mit ihrer Lebenssituation, ihrem Umfeld, ihren Wünschen und Zukunftsvorstellungen auseinander zu setzen, und diese medial auszudrücken.
In den Workshops machen die Kinder Fotoreportagen, basteln Fotospiele und binden selbstgemachte Bücher. Geleitet werden sie von mehrsprachigen Medienexpertinnen, die von FiBB eigens für diese Arbeit ausgebildet wurden. Die Workshops finden statt in Kooperation mit Einrichtungen (Quartiersbüros, Moscheevereine, OGS etc.), die von Kindern aus Flüchtlingsfamilien und in Bonn aufgewachsenen Kindern besucht werden und wohnortnah gelegen sind.
Das Projekt, das aus Mitteln des LVR gefördert wird, läuft noch bis Ende 2016

IMG 0602     IMG 0886

Mehr Workshopergebnisse unter dem Menüpunkt Medienpädagogik>MedienFit.


„Eltern bilden – Kinder stärken“
Das Eltern-Kind-Programm für die Grundschule feiert seinen Abschluss nach drei Jahren erfolgreicher Bildungsarbeit

Artikel GA Abschlussfeier EKP 061016 WebAm Freitag, 30. September 2016, wurde der Abschluss  des Eltern-Kind-Programms in der Internationalen Begegnungsstätte der Stadt Bonn gefeiert.
Drei Schuljahre lang wurde das Programm zur vorurteilsbewussten und mehrsprachigen Zusammenarbeit von Elternhaus und Grundschule von der RheinEnergieStiftung Familie gefördert. FiBB e.V. hat bereits 2010 auf Anregung von Eltern Materialien für ein Elternbildungsprogramm für die Grundschule entwickelt und an einzelnen Grundschulen mit wechselnder finanzieller Unterstützung durchgeführt.  Mit der finanziellen Förderung durch die RheinEnergieStiftung Familie war es nun möglich, das überarbeitete und nun auch für alle interessierten Eltern mit und ohne Migrationserfahrung offene Programm an drei Bonner Grundschulen umzusetzen. An der GGS Robert-Koch-Schule (Pennenfeld), der KGS Lyngsbergschule ( Lannesdorf) und der GGS Carl-Schurz-Schule (Tannenbusch) trafen sich Müttergruppen regelmäßig unter der Leitung qualifizierter und mehrsprachiger Elternbegleiterinnen. Sie erhielten Informationen und praktische Anregungen zu vielfältigen Erziehungs- und Bildungsthemen.
Diese in Kooperation mit den Grundschulen mögliche ergänzende Bildungsarbeit trägt dazu bei, Unsicherheiten und Missverständnisse zwischen Schule und Elternhaus abzubauen und Eltern zu vermitteln, mit welchen Aktivitäten und Strategien sie ihr Kind bei seinem Start in die Schullaufbahn und auf seinem Bildungsweg besser unterstützen. Zudem findet eine weitere interkulturelle Öffnung auf beiden Seiten (Schule und Elternhaus) statt, die sich positiv auf die für die Kinder wichtige Erziehungs- und Bildungszusammenarbeit auswirkt.
Parallel zu den Müttergruppen konnte FiBB die Bildungsarbeit mit Vätern in Bonn aufbauen. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern  (ISC Al-Hilal e.V., Al-Muhajirin-Moschee, GGS Carl-Schurz-Schule) wurden unter der Leitung mehrsprachiger Elternbegleiter unterschiedliche Väterangebote durchgeführt. Väter unterschiedlicher Herkunft trafen sich z.T. regelmäßig zu unterschiedlichen Erziehungsthemen; es gab Informationsveranstaltungen zu einzelnen Bildungsthemen und es gab angeleitete Termine  für gemeinsame Vater-Kind-Aktivitäten.
Auf dem Abschlussfest für alle Beteiligten des Eltern-Kind-Programms (Eltern, Kinder, Elternbegleiterinnen, Lehrkräfte und Förderer) wurden der Verlauf des Programms und die wichtigsten Ergebnisse präsentiert. Die Elternbegleiter_innen erhielten Zertifikate über die in den Projektjahren erreichte Qualifizierung in der Elternarbeit. Zudem wurden vielfältige Materialien und Ergebnisse der Arbeit in den Elterngruppen ausgestellt. Alle Akteure dieser Form der Bildungsarbeit schätzen das Angebot und wünschen sich eine Fortsetzung, da das Eltern-Kind-Programm die Arbeit der Schulen sinnvoll und effektiv ergänzt. Dies bestätigt auch die Evaluation des Programms, die im letzten Halbjahr von Mona Kheir El Din, ebenfalls Mitarbeiterin von FiBB e.V., erstellt werden konnte. Die Evaluation ist Teil des Abschlussberichts zum Eltern-Kind-Programm, der dem Vertreter der RheinEnergieStiftung Familie, Lars Hüttler, im Rahmen des Abschlussfestes überreicht wurde.
Der Abschlussbericht steht hier zur Verfügung. Der Generalanzeiger Bonn hat am Donnerstag, 6.10.16, über das Abschlussfest berichtet.


Weltkindertag 2016: „Kindern ein Zuhause geben“

Foto Weltkindertag 2016 WebWer sich am Sonntag, dem 18.09.2016, auf dem Bonner Marktplatz umsah, konnte hier leicht das orangene Zelt von FiBB e.V. entdecken. Aus Anlass des Weltkindertages, der in diesem Jahr unter dem Motto „Kindern ein Zuhause geben“ gefeiert wurde, waren wir wie in jedem Jahr aktiv vertreten. Neben vielen anderen Ständen mit Kinderschminken, Bastelideen und einem umfangreichen Bühnenprogramm beteiligte sich das Team von FiBB e.V. zum zweiten Mal in diesem Jahr mit dem Thema „Ich binde mein eigenes Buch“ an diesem Aktionstag auf dem Bonner Marktplatz. Zuvor hatte schon beim Interkulturellen Begegnungsfest – Vielfalt der Stadt Bonn im Juni unser Angebot viele Kinder und Eltern interessiert und zu kreativen Buchgestaltungen inspiriert.

Kinder aller Altersgruppen kamen am Sonntag zwischen 12 und 17 Uhr in unserer Bastel-Bücherwerkstatt zusammen. Hier entstanden nicht nur außerordentlich kreative Bücherexemplare, sondern auch spannende Gespräche zwischen Kindern, Eltern und unserem Team. Auf Wunsch wurden die Kinder mit ihren fertigen Werken fotografiert. Außerdem stand unser Team an diesem Tag auch allen Interessierten zur Verfügung, um über die Bildungsarbeit des Vereins, unsere Ziele und Angebote zu informieren. Dafür waren auch einige Bücher aus unserer FiBBliothek – der Bonner Kinderbibliothek der Vielfalt ausgestellt. Diese umfasst ca. 1800 Titel in 48 Sprachen und ist damit einzigartig in Bonn und wohl auch weit über Bonn hinaus.

Ein eigenes Buch selbst binden ist auch eines von vielen Themen unseres von Aktion Mensch geförderten Medienprojektes BuBiTo – Buchstabe, Bild und Ton, das inzwischen abgeschlossen ist. Kinder können in diesem Projekt lernen, wie Medien gemacht werden und wie sie Medien selbst kreativ nutzen und nach ihren Vorstellungen gestalten können. Ein Handbuch zur Medienarbeit mit dem Titel MedienKreativ. Praxisempfehlungen für Eltern und pädagogische Fachkräfte in Leichter Sprache und auf Arabisch kann bei FiBB e.V. bestellt werden. Weitere Informationen zum Projekt BuBiTo unter http://fibb-ev.de/index.php/media-education/bubito.


Neue FiBB-Publikation zur Medienarbeit mit Kindern
MedienKreativ – Praxisempfehlungen für Eltern und pädagogische Fachkräfte auf Arabisch und in Leichter Sprache

Übergabe FiBB Handbuch an Leiterin des Bonner Medienzentrums 17.6.16 640x446

Am 17. Juni 2016 haben die Medienexpertinnen der FiBB e.V., Safaa Tazit und Tania Ron, der Leiterin des Medienzentrums der Stadt Bonn das neue Handbuch "MedienKreativ" übergeben.

„MedienKreativ“ ist Ergebnis des zweijährigen Projektes BuBiTo - Buchstabe, Bild und Ton - Mehrsprachige Literalität und Medienkompetenz für Kinder.
Es soll Kindern vermitteln, Medien sinnvoll für sich nutzbar zu machen, statt sich von ihnen vereinnahmen zu lassen.
Medien prägen das Weltbild unserer Kinder von klein auf. Bilderbücher, Computerspiele oder Fernsehsendungen z.B. beeinflussen ihre Vorstellung von Gesellschaft maßgebend.
Mit BuBiTo lernen Kinder Medien kritisch zu sehen und selbst Medien zu produzieren – und das inklusiv und vorurteilsbewusst!
Unser Handbuch ist wichtiger Wegweiser für alle pädagogischen Einrichtungen sowie für Eltern. Es basiert auf den Erfahrungen, die in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen zahlreicher mehrsprachiger BuBiTo-Medienworkshops und Vorleseaktionen zusammengetragen wurden. Schritt für Schritt können Erwachsene und Kinder mit seiner Hilfe z.B. ein eigenes Buch herstellen, Fotospiele basteln oder einen Trickfilm aufnehmen. Das Handbuch ist kostenlos über das Medienzentrum Bonn oder gegen eine Versandkostenpauschale bei FiBB e.V. erhältlich. Das Medienprojekt BuBiTo für wurde gefördert durch die Aktion Mensch. Eine Online-Version finden Sie hier. Ein Kurzinterview des Projektteams "nimm! netzwerk inklusion mit medin" zum Projekt BuBiTo finden Sie hier.


10 Jahre Rucksack in Bonn

BildungsbrückenAm 03.06.2016 haben wir das zehnjährige Bestehen des Rucksackprogramms in Bonn gefeiert!

Das Fest fand im LVR-Landesmuseum mit rund 400 kleinen und großen Gästen statt, darunter die Rucksack-Familien, die teilnehmen­den Kitas und FamZ, die Rucksack-Elternbegleiterinnen, viele För­derer, Freunde, Kooperations- und Netzwerkpartner in Bonn und NRW sowie Stadtverordnete und Landtagsabgeordnete verschiedener Fraktionen.

Da Rucksack in Bonn neben FiBB e.V. auch vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften – iaf e.V. umgesetzt wird, wurde das Jubiläum von den beiden Trägern gemeinsam ausgerichtet.

RS Jubi 2016 Bild1 links     RS Jubi 2016 Bild1 rechts

Für die fast 240 Kinder wurden parallel zum Festakt im großen Veranstaltungssaal in Kooperation mit dem Museum verschiedene spannende Workshops und Kinderbetreuungen organisiert, sodass auch alle anwesenden Mütter und Väter beruhigt teilnehmen konnten.

RS Jubi 2016 Bild2 ganz links     RS Jubi 2016 Bild2 links     RS Jubi 2016 Bild2 rechts     RS Jubi 2016 Bild2 ganz rechts

Nach einem herzlichen Einstieg mit Grußworten von Udo Stein (Leiter des Jugendamtes der Stadt Bonn), Miriam Weilbrenner (Bezirksregierung Arnsberg, Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI)), Reiner Kraetsch (Mitglied des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Bonn) und Coletta Manemann (Integrationsbeauftragte der Stadt Bonn) führten Marlies Wehner (FiBB e. V.) und Angela Ehlert (iaf e. V.) durch eine Foto-Zeitreise der vergangenen 10 Jahre.

Und das gab es zu feiern:
Gestartet ist das Rucksackprogramm zur Sprachenförderung und Elternbildung im Jahr 2006 als Pilotprojekt mit nur drei Müttergruppen in drei KiTas, angestoßen und finanziert durch die Bürgerstiftung Bonn. Heute, zehn Jahre später, gibt es in Bonn 24 Rucksackgruppen, an denen insgesamt 33 KiTas beteiligt sind. Von beiden Trägern wurden 32 Elternbegleiterinnen für die Bildungsarbeit mit Rucksack qualifiziert. Zwei unserer Elternbegleiterinnen der ersten Stunde, Tania Ron und Shima Jaber, zählen heute nach 10 Jahren nach wie vor zu unserem Mitarbeiter-Team.

Auch die Sprachenvielfalt in den Rucksackgruppen hat zugenommen: begonnen hat Rucksack mit drei Sprachen, heute sind es bei FiBB rund 30. Die Gruppen sind sprachlich gemischt und offen für Neues.
FiBB arbeitet mit dem vorurteilsbewussten Ansatz. So kann es gelingen, Eltern unterschiedlicher Sprachen, Kulturen und Religionen miteinander ins Gespräch zu bringen. Die Rucksackgruppen bei FiBB nutzen zudem den Bestand der FiBBliothek – der Bonner Kinderbibliothek der Vielfalt, deren Bücher in verschiedenen Familiensprachen an die teilnehmenden Familien verliehen werden.

Seit der Einführung wurden mit dem Rucksackprogramm rund 2.000 Bonner Familien mit und ohne Migrationshintergrund erreicht.
Ein Rückblick auf die letzten zehn Jahre zeigt, wie gut Rucksack zu unserer Stadt passt. Daher ist es auch fest im kommunalen Integrationskonzept verankert.

Der letzte Abschnitt der Veranstaltung war dann noch ein ganz besonderer Moment: Die feierliche Übergabe der Zertifikate an die diesjährigen Rucksack-Elternbegleiterinnen durch Udo Stein, den Leiter des Jugendamtes der Stadt Bonn. Ohne diese qualifizierten und engagierten Frauen kann diese Form der Bildungsarbeit nicht gelingen. Als Brückenbauerinnen, Vermittlerinnen wichtiger Bildungsinhalte und nicht zuletzt als Vorbilder sind sie eine Bereicherung für die Stadt.

RS Jubi 2016 Bild3 links     RS Jubi 2016 Bild3 rechts

Auch nach Ende der Veranstaltung blieben Interessierte zum Austausch mit den Trägern. Alle Gäste nutzten die Gelegenheit, sich die Ausstellung mit Plakaten, und Werkstücken aus den Rucksack-Gruppen im Foyer anzusehen.

RS Jubi 2016 Bild4 links     RS Jubi 2016 Bild4 rechts

Mehr Infos zu unserem Rucksack-Programm http://fibb-ev.de/index.php/vorschulische-program/backpack

Am 06.06.16 hat dder Generalanzeiger über unserer Jubiläumsfeier berichtet. Den Artikel finden Sie hier.

In Bonn gibt es zurzeit insgesamt 204 KiTas unterschiedlicher Träger.
Davon sind 33 bisher am Rucksackprogramm beteiligt. 
Nach oben ist noch Luft!

 


Vielfalt: Das Bonner Kultur- und Begegnungsfest

Auch beim diesjährigen Kultur- und Begegnungsfest am 29. Mai 2016 waren wir mit unserem Stand zwischen den über 80 verschiedenen Organisationen und Vereinen in der Bonner Innenstadt vertreten - dieses Mal dabei mit dem Thema „Ich binde mein eigenes Buch“.

Interkulturelles Begegnungsfest 2016
Den ganzen Sonntag über hatten Kinder hier die Möglichkeit, ein eigenes Buch zu binden: Überschriften wie „Das bin ich“, „Das möchte ich werden“, „Mein Lieblingsbuch“ usw. motivierten die Kinder zur individuellen Gestaltung.
Der Ansturm an unserem Stand war groß und auch unser Team hatte Spaß, so viele verschiedene Kinder und ihre Eltern kennenzulernen.

Ein eigenes Buch selbst binden, das ist eines von vielen Themen unseres Medienprojektes BuBiTo – Buchstabe, Bild und Ton. Kinder können in diesem Projekt lernen, wie Medien gemacht werden und wie sie Medien selbst kreativ nutze und nach ihren Vorstellungen gestalten können. Weitere Informationen zum Projekt BuBiTo unter http://fibb-ev.de/index.php/media-education/bubito


Religiöse und kulturelle Vielfalt bei Jugendlichen und der Umgang mit Unterschieden und Konflikten

Eine Veranstaltung der Anlaufstelle „Wegweiser“ mit der Fachstelle für interkulturelle Bildung und Beratung e.V.

Ob in Schule, Jugendzentrum oder Sportverein, überall spiegelt sich heute die religiöse und kulturelle Vielfalt unserer Stadt.  Bezugspersonen von Jugendlichen haben dabei den Auftrag, mit dieser Vielfalt professionell und konstruktiv umzugehen,  um die Integration und Partizipation möglichst aller Jugendlichen zu ermöglichen und voranzubringen. Vielfalt bedeutet auch Meinungs- oder Glaubensunterschiede und oft genug ist es daher eine weitere Herausforderung, auch mit Abgrenzungs- und Radikalisierungstendenzen umzugehen.

Der zweiteilige Workshop gibt Raum, sich eigener Haltungen zu Differenzen und zu Gemeinsamkeiten bewusst zu werden. Vorurteilsbewusste und die Integration fördernde Strategien zum Umgang mit Vielfalt werden  entwickelt. Die Fortbildung richtet sich an Menschen, die beruflich im Kontakt mit Jugendlichen stehen, zum Beispiel in Sportvereinen, Jugendtreffs, Schulen, Beratungsstellen, Kulturvereinen, religiösen Gemeinden,  Migrantenorganisationen, Flüchtlingseinrichtungen. 

Termine: 

Teil 1: Freitag, 11. März 2016, 15.00 bis 19.00 Uhr, Haus Mondial, Fritz-Tillmann-Str. 9, 53113 Bonn

Teil 2: Samstag, 16. April 2016, 09.00 bis 16.00 Uhr,  Haus Migrapolis, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn

Hinweis zur Teilnahme: Teil 1 ist für alle Interessierten offen. Teil 2 baut auf den Inhalten von Teil 1  auf.

Moderation:

Marlies Wehner, Sozialwissenschaftlerin und Anti-Diskriminierungs-Trainerin/ FiBB e.V.

Mona Kheir El Din, Anti-Diskriminierungs-Trainerin/ FiBB e.V.

Information und Anmeldung: Stadt Bonn,  Anlaufstelle „Wegweiser“,  Sema Tozoğlu-Schmitt, Telefon 776160, E-Mail wegweiser(at)bonn.de.


FiBB e.V. beteiligte sich an den Internationalen Wochen gegen Rassismus

Wie wollen wir leben? - Filmsequenzen zum Thema Islamfeindlichkeit und die Anziehungskraft des gewaltbereiten Salafismus.

am Samstag, 12. März 2016, von 15.00 bis 17.30 Uhr

Im Anschluss an die Filmbeiträge war Gelegenheit zu Diskussion und Austausch.


Mit Kopftuch ist die Jobsuche schwer

image

Muslimische Mädchen haben mit FiBB e.V. gemeinsam eine Broschüre erstellt, die auf die Potentiale Kopftuch tragender Bewerberinnen für Ausbildungen und Arbeitsmarkt hinweist und überzeugende Argumente für eine ebenbürtige Einstellung und Ausbildung dieser Bewerberinnen liefert. Die Veröffentlichung ist das vorläufige Ergebnis eines von Aktion Mensch geförderten Projekts zum Empowerment muslimischer Mädchen.
Am Donnerstag, 25.2.2016, wurde die Broschüre von der Projektleitung und den Mädchen bei einem Pressetermin in der DITIB-Moschee an der Viktoriabrücke vorgestellt. Im Generalanzeiger Bonn erschien am Samstag, 27.2.2016, dazu ein anschaulicher Artikel. Auch in der Kölner RundscHau vom 04.03.2016 erschien dazu ein interessanter Artikel.

Die Broschüre mit dem Titel Ausbildungsplatz: Kopftuch inklusive – Mädchen schulen Arbeitgeber kann bei FiBB e.V. per Email gegen Zusendung der Portokosten bestellt werden. Eine Online-Fassung kann hier heruntergeladen werden.


FiBB e.V. lädt wieder ein zum mehrsprachigen Bilderbuchkino in der Stadtteilbibliothek Tannenbusch

Plakat März 2016 572x640

Die Vorleserinnen von FiBB e.V. lesen das Buch "Swimmy" auf Arabisch, Deutsch und Türkisch vor.

Die Vorleseaktionen startet um 15:20 Uhr. Anschließend basteln wir zum Thema des Buches.

Die Aktion wird gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn.


FiBB-Neuigkeiten in 2015

FiBB e.V. beteiligte sich am Käptn Book Festival 2015 in Kooperation mit der König Fahd Akademie in Bonn

IMG 20151114 154228052 640x520


FiBB e.V. hat eingeladen zu einer Expertenrunde zum Thema "Vorurteile im Fußball?"

Die Veranstaltung war Teil des Projektes "Nicht mit mir! - Jugendliche werden aktiv gegen Vorurteile", gefördert vom BAMF/BMI. Der Generalanzeiger Bonn berichtet im Sportteil der Ausgabe vom 2. Dezember 2015:

Diskussionsrunde Boluspor


FiBB e.V. hat eingeladen zum mehrsprachigen Bilderbuchkino in der Stadtteilbibliothek Tannenbusch

Die Vorleserinnen von FiBB e.V. haben  das Buch "Goldlöckchen und die drei Bären" auf Arabisch, Deutsch und Englisch vorgelesen

Die Vorleseaktionen startete um 15:20 Uhr. Anschließend basteln wir zum Thema des Buches.

Die Aktion wird gefördert vom Kulturamt der Bundesstadt Bonn.


FiBB e.V. unterstützt Appell der LfM gegen Diskriminierung und Hetze im Internet

"Ein demokratisches und tolerantes Miteinander ist auch im Internet unverzichtbar. Gegenwärtig werden dort aber Hetze, Hass und Diskriminierung immer wieder und immer mehr verbreitet - besonders in sozialen Netzwerken, Foren und Kommentarspalten. Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) und die in ihre Medienkommission entsandten Mitglieder appellieren daher an alle Nutzer, aber auch an die Anbieter von Internetplattformen: Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Hetze dürfen auch im Internet keinen Raum finden. Diffamierungen sind zu verurteilen und dürfen nicht heruntergespielt oder verharmlost werden. Hasserfüllte Kampagnen im Netz sind Katalysator realer Gewalt. Gerade die aktuellen politischen Debatten und Geschehnisse rund um die Flüchtlingssituation zeigen, dass "Hate Speech" und reale Gewalt oft nah beieinander liegen."

Unterstützen Sie den Appell unter: http://www.lfm-nrw.de/aktuelle-meldungen/fuer-meinungsfreiheit-gegen-hetze-im-internet.html?tx_petition_participate%5Baction%5D=final&tx_petition_participate%5Bcontroller%5D=Participant&cHash=8a246c987541ec9d831c2e934181c4ec#petition-final


Vielfalt in Klassenzimmer oder Jugendgruppe - Umgang mit religiösen und kulturellen Unterschieden

Eine Veranstaltung der Anlaufstelle „Wegweiser“ mit der Fachstelle für interkulturelle Bildung und Beratung e.V.

Ob in Schule, Jugendarbeit oder Sportverein, überall spiegelt sich heute die religiöse und kulturelle Vielfalt.  Schulen und Einrichtungen müssen professionell mit Meinungs- und Glaubensunterschieden umgehen, aber auch mit religiös begründeten Abgrenzungs- oder Radikalisierungstendenzen. FiBB e.V. bietet hierzu am 20.11.2015 von 15-18 Uhr einen Workshop an für Lehrerinnen und Lehrer, pädagogische Fachkräfte und Bezugspersonen in weiterführenden Schulen, Jugendeinrichtungen und Vereinen.


Abschlussfeiern unserer Bildungsprogramme in Bonn im Schuljahr 2014/2015

Teilnehmende Eltern und Kinder aus insgesamt elf Rucksackgruppen in KiTas, drei Elterngruppen in Grundschulen und den Akteuren der Vätergruppe im Programm „Eltern bilden – Kinder stärken“ wurden wieder Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme an den Programmen zur Elternbildung und Sprachenförderung überreicht. Außerdem wurden die Ergebnisse der Arbeit mit den Elterngruppen vorgestellt. Die Abschlussfeier in Bad Godesberg fand statt am Mittwoch, 10. Juni 2015, ab 14.30 Uhr,FamZ Metzental, Talstraße, die Abschlussfeier in Tannenbusch am Freitag, 12. Juni 2015, ab 15.00 Uhr, Aula Carl-Schurz-GGS, Hirschbergerstraße


Gemeinsames Treffen der Rucksack-Familien in Bonn - Familienausflug zur Rheinaue

Am Samstag, 6. Juni 2015 fand zwischen 13:00 – 16:00 Uhr für Rucksack-Väter, Rucksack-Mütter und Rucksack-Kinder der 11 Rucksackgruppen in der Rheinaue ein FiBB-Familienausflug statt.Geleitet wurde der Ausflug von Elternbegleiterinnen und Väterbegleiter des Rucksackprogramms.


Erneuter Start des Projektes "Meine Religion in Text, Bild und Ton" in der Al-Muhajirin-Mosche

Bild vom Interview der Theologen     Fotoaustellung Gotteshäuser Beispiel Vorderseite

Nach der erfolgreichen ersten Durchführung des medien- und religionspädagogischen Projektes im letzten Jahr, ging es nach den Osterferien weiter. Dieses Mal waren Kinder der 3. bis 6. Klasse eingeladen, am Thema "Ich bin Fan von Mohammad 3alayhi-ssalat wa-ssalam" mitzuarbeiten. Im Rahmen des Projektes arbeiteten wir auch wieder mit den christlichen Gemeinden und der jüdischen Gemeinde zusammen. Im Rahmen des Projektes entstand ein Film, den Sie sich hier anschauen können. Das Projekt wurde gefördert von der Stabsstelle Integration der Stadt Bonn.


Kinder des BuBiTo-Medien-Workshops überreichen der Gotenschule ihr mehrsprachiges vertontes Bilderbuch

Gotenschule     P1030322 640x481

15 Kinder der Gotenschule haben während eines fünfwöchigen Medienworkshops zusammen mit ihren Müttern oder Vätern ein großes Bilderbuch hergestellt und gemeinsam vertont. Im so entstandenen E-Book stellen sie sich und ihre Familien vor, erzählen über ihren Alltag, ihre Wünsche, ihre Vorleben und ihre Zukunftspläne. Lebendig und lebensnah dokumentiert das Buch die Vielfalt der Kinder, ihre Verschiedenheit und ihre Gemeinsamkeiten.

Auf der Wochenfeier der Gotenschule vor den Osterferien wurde das eBook und Hörbuch vorgestellt. Hier finden Sie das eBook/Hörbuch. Das Projekt wird gefördert von der Aktion Mensch.


Neues zum Thema Medien und Inklusion

Material Fotoworkshop

Ein Fotoprojekt mit Kinder mit und ohne Behinderungen mit ihren Eltern fand im Montessori Kinderhaus in Tannenbusch statt.

Hier finden Sie den Projektbericht.


Gut besuchte Veranstaltung"Smart und mobil" im Rahmen des Safer Internet 2015!

Eltern, Lehrer und Lehrerinnen, Erzieher und Erzieherinnen und andere Interessierte aus Bonn und der Region waren eingeladen, zum Safer Internet Day Wissen zum Umgang mit Bildern, Texten und Apps im Internet zu sammeln. Der Abend wurde auf Arabisch und Deutsch abgehalten und fand in Form des Quizes "1, 2 oder 3" statt.

Mitgewirkt hat eine mehrsprachige Referentin der FiBB e.V. in Zusammenarbeit mit Referenten des Medien-Zentrums, des Amtes für Kinder, Jugend und Familie und des Kommissariats für Kriminal-Prävention und Opfer-Schutz.

Hier finden Sie die Einladung in Leichter Sprache.

Die Präsentation in deutscher Sprache finden Sie hier.


Kalender 2014 447x640

Kalender der Vielfalt 2015 erschienen

Wie in jedem Jahr ist jetzt unserer Kalender der Vielfalt erschienen. Unsere Kooperationspartner und unsere Förderer erhalten den Kalender ohne Aufforderung zugeschickt.

Sie möchten den Kalender der Vielfalt bestellen? Gerne schicken wir Ihnen nach Überweisung einer Versandkostenpauschale und einer Bestellung per Email oder Telefon die gewünschte Anzahl der Kalender. Die Versandkostenpauschale beträgt

3,00 EUR für 1-3 Exemplare,

4,00 EUR für 4-5 Exemplare,

5,00 EUR für 6-9 Exemplare oder

6,00 EUR für 10 Exemplare. Und wenn Sie darüberhinaus spenden wollen: Über eine Spende freuen wir uns immer! Unsere Kontoverbindung finden Sie auf der linken Seite dieser Webseite.


 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.